Tschüss Kopf. Tschüss Verstand. Ihr könnt später wiederkommen.

About


About

Herzensangelegenheiten

Ich bin 39. Ich liebe meine Freiheit, meinen Job, die Menschen, die dicht genug an mir dran sind. Ich brauche eine SMS-Flatrate in alle Netze und jeden Tag bitte dreieinhalb Stunden mehr Zeit. Und kann es nicht ausstehen, wenn Menschen sich entziehen. Und wehe, einer sagt was gegen meinen Bruder! Oder überhaupt gegen Muttervaterkind! Oder einer sagt was Geringschätziges und Ahnungsloses über meine Lieblingsdoktorin! In der Luft! Zerrissen! Wird der! Aber so was! Von!

Was wichtig ist

Zeitungen. Zeitschriften. Bücher.
Wörter - alles Geschriebene.
In print. Und online.

Zudem: Erdbeerkekse. Schokolade. Bordeaux. Jules Mumm Rosé. Weißwein allerarten. Kaffee im to-go-Becher.

Mein Sofa - mein Auto.
Mein Mobiltelefon - mein Festnetztelefon.
Mein Notebook - mein Webspace.
Meine Kamera - mein Erinnerungsvermögen.
Meine vier Weihnachtsdekokisten - meine zwei Bastelmaterialkisten.

Was nicht richtig ist

…dass die Welt den Mutigen gehört.

…Versprechen zu brechen.

Hören, lesen, schauen - staunen

Black Swan. Soul Kitchen. Milk. Willkommen bei den Sch’tis. Jerichow. Notting Hill. Gegen die Wand. Keine Lieder über Liebe. Sommer vorm Balkon. Long Walk Home. Und so weiter.

Gisbert zu Knyphausen! Maximilian Hecker. Peter Fox. Cosmo Klein. Jan Delay. Herbert Grönemeyer. Franz Ferdinand. Kettcar. Und… Ach, guckt den Rest doch in meinem iTunes nach.

Tim Rachman. Else Buschheuer. Steffen Möller. Khaled Hosseini. Theodor Fontane. Selim Özdogan. John Steinbeck. Feridun Zaimoglu. Jonas Jonasson.

Was bewegt

Meine Rennstrecken am Kanal, im Rombergpark, in der Bolmke. Inlineskaten am liebsten und am schönsten am Kemnader See. Schwimmen (winters) im Nord- oder im Westbad, ungern im Südbad (Blechbecken!) und sonst im Volksbad only (BVB on my mind and in my sight).

Kosmopolitik

Berlin, my love. Und: Nichts und wieder nichts geht über: die Bretagne. Ansonsten gilt: Unterwegs sein und sich zu Hause fühlen. Am liebsten in Europa. Oder in Australien. Oder auf der Route der Industriekultur. Oder in all den Destinationen, die noch warten.

Ansonsten: …sollten wir viel öfter drüber nachdenken, über was es sich wirklich aufzuregen lohnt.